Inwieweit leistet eine Hausratversicherung bei Fahrraddiebstahl Erstattung? Viele Hausratsversicherungen haben in ihrem Leistungskatalog Fahrraddiebstahl mit abgedeckt. Doch Vorsicht ist geboten. Denn diese zahlt nur unter bestimmten Voraussetzungen, die nicht jeder schaffen kann.

Für Radler die ihr Fahrrad tagtäglich nutzen ist es zumeist sehr wichtig ein modernes, verkehrssicheres und komfortables Fahrrad zu benutzen. Daher wird oft ein bisschen mehr in das Gefährt investiert was das Risiko eines Fahrraddiebstahls deutlich erhöhen kann und umso höher der Wert des Rades, umso mehr tut es am Ende weh wenn das Fahrrad gestohlen wurde. Umso besser wenn die Versicherung für den entstandenen Schaden aufkommt und Erstattung in Höhe des Wiederbeschaffungswert leistet.

Hat man keine eigens abgeschlossene Fahrradversicherung und das Fahrrad wurde gestohlen, kann in bestimmten Fällen eine Hausratversicherung zuständig sein.

In welchen Fällen eine Hausratsversicherung zahlt und in welchen nicht klären wir in diesem Beitrag.
Erstattung wird geleistet, wenn das Fahrrad vom Versicherungsort entwendet wurde.
Wird da Fahrrad also aus dem Keller, dem Fahrradabstellraum, Fahrradboxen oder Garten entwendet, so ist das Rad grundsätzlich als beweglicher Teil des Hausrats über die Hausratsversicherung mit versichert.

Was erstattet die Hausratsversicherung bei Fahrraddiebstahl?

Die maximale Erstattung macht ein prozentualer Anteil der gesamten Versicherungssumme des Hausrats aus. Die Gesamtsumme ist bei Vertragsabschluss frei wählbar an der sich die monatlichen Beiträge ausrichten. Wie hoch der Anteil ist kann je nach Versicherer variieren und ist den Vertragsdetails zu entnehmen. In unklaren Fällen hilft auch ein Anruf bei ihrem Sachbearbeiter oder Versicherungsberater.

Was ist wenn das Fahrrad unterwegs und nicht zu Hause gestohlen wurde.

Wir das Fahrrad aber nicht zu Hause sondern andernorts geklaut was statistisch öfter vorkommt, so greift die Hausratsversicherung nur wenn eine extra Fahrradklausel mit eingebunden wurde die aber extra kostet. Die Fahrradklausel lässt sich auch noch nachträglich bei der Versicherung eintragen.

Fahrräder sollten allerdings immer mit einem hochwertigen Fahrradschloss, wie etwa einem Faltschloss etc. an einem festen Gegenstand gesichert werden. Speichenschlösser oder das festmachen an einem nicht befestigten Gegenstand reichen nicht aus. Unzulänglich gesicherte Fahrräder werden bei Fahrraddiebstahl nicht erstattet.

Was ist die Nachtausschlussklausel?

Viele Verträge von vor 2008 enthalten die Nachtausschlussklausel bei Fahrraddiebstahl. Die schließt den Versicherungsschutz aus, wenn das Fahrrad zwischen 22.00 und 6.00 außerhalb der Wohnung gestohlen wird. Neuere Verträge enthalten diese Klausel kaum noch. Wer einen älteren Vertrag besitzt, sollte prüfen ob diese in seinem Vertrag noch vorhanden ist und diese ggf. ändern lassen. Im Falle eines Diebstahls in diesem Zeitraum weigert sich die Versicherung sonst zu zahlen.

Für sehr teure Fahrräder reicht allerdings keine Versicherung über die Hausratsversicherung aus. Hier empfiehlt es sich eine Fahrradversicherung zuzulegen die je nach Tarif auch im Ausland bei Fahrraddiebstahl greift.