Nicht nur Autofahren wird immer teurer, sondern auch die Öffentlichen Verkehrsbetriebe, ob in den deutschen Großstädten oder ländlichen Regionen verlangen Jahr für Jahr höhere Fahrpreise von ihren Kunden. Deshalb greifen immer mehr Menschen auf das Fahrrad als Fortbewegungsmittel zur Arbeit zurück. Das schont zusätzlich auch noch die Umwelt und fördert die eigene Gesundheit und Wohlbefinden.

Wer weitere Strecken (über 5km) je Strecke mit dem Rad zurücklegen muss, für den lohnt sich die Anschaffung eines hochwertigen komfortablen Fahrrades ob E-Bike oder Komfort-Trekking Bike. Diese Fahrräder kosten gut und gerne mal weit mehr als €1000,- weshalb es sich zusätzlich zu einem hochwertigen Fahrradschloss lohnt sein Fahrrad speziell zu versichern. Das Velo ist dann gegen Vandalismus und Fahrraddiebstahl versichert.

Preiswerter als eine Fahrradversicherung ist es sein Fahrrad über die Hausratsversicherung zu versichern. Diese leistungsstarke Versicherung kann oftmals um einen zusätzlichen Schutz für das Fahrrad erweitert werden.
Basisschutz für Ihr Fahrrad durch eine Hausratversicherung
Das Fahrrad ist durch eine bestehende Hausratsversicherung nur dann versichert, wenn sich das Fahrrad an dem versicherten Ort befand, als das Fahrrad gestohlen wurde. Diese Orte sind z.B. abschließbare Gemeinschaftskeller, Garagen und Privatkeller. Diese Räumlichkeiten dürfen nur von Zugangsberechtigten Personen zugänglich sein. Zudem kommt das in Garagen und Gemeinschaftskellern die Fahrräder zusätzlich mit einem Fahrradschloss gesichert sein müssen.

Bei vielen Versicherern gibt es zudem die Möglichkeit den Schutz fürs Fahrrad durch eine sogenannte Fahrradklausel zu erweitern, sodass die Hausratsversicherung in weiteren Fällen von Fahrraddiebstahl greift.

Die Fahrradklausel macht den Schutz deutlich umfassender:
Die Aufnahme einer Zusatzklausel der Hausratversicherung lohnt sich nicht nur für den Fall das das Rad nicht in einem Keller, Garage oder ähnlich geschütztem Bereich abgestellt werden können. Denn der Schutz umfasst nicht nur die Absicherung gegen Diebstahl am eigenen Wohnort, sondern auch außerhalb wenn das Fahrrad unterwegs bei Freunden vor der Tür, am Bahnhof, oder vor dem Büro gestohlen wird.

Die Versicherung greift je nach Vertragsbedingung bei Raub und Vandalismus. Beschädigt ein krimineller das Fahrrad oder raubt es unter Androhung von Gewalt, zahlt auch das die Hausratsversicherung. Genaueres sollte jedoch immer den Vertragsbedingungen entnommen werden.

Die genauen Details wann das Fahrrad gegen Diebstahl versichert ist sollte man gut kenne. So enthalten viele Versicherungen eine Nachtzeitklausel die zwischen 22.00 und 6.00 Uhr den Versicherungsschutz einschränkt, das Fahrrad ist in der Regel nur in abschließbaren geschützten Räumen versichert, es sei denn das Fahrrad befindet sich zu dieser Zeit in Verwendung. Auch die Pflichten damit der Versicherungsschutz nicht erlischt, sollten stets eingehalten werden.

Integriert ein Versicherter die Fahrradschutzklausel in seine Hausratsversicherung, so kann er meist zwischen 1 und 3, und in Ausnahmen bis zu 5% der gesamten Deckungssumme für die Fahrradversicherung wählen. Beträgt die Deckungssumme für den Hausrat etwa €50.000,- , würde die Hausratsversicherung bei 2% also mit bis zu €1000,- Ersatz leisten. Entsprechend des gewählten Prozentsatzes erhöht sich allerdings auch der Tarif.

Mit einem Vergleichsrechner für Hausratsversicherungen können Sie bequem und kostenlos die Tarife aller Anbieter vergleichen und sämtliche Klauseln zur Fahrradversicherung aber auch Elementarschäden hinzufügen.

Wir stellen einen solchen Rechner auf unserer Seite zur Verfügung. Sie können den Vergleich unbegrenzt und mit verschiedenen Modularien ausprobieren. Der Vergleich ist kostenlos und unverbindlich. Wenn eine entsprechende Versicherung für Sie dabei ist, können Sie diese über unser Vergleichsformular beantragen, der Versicherungsschutz ist somit innerhalb weniger Tage aktiv.